Heilpraxis Wiesinger Heilpraktiker Schwaebisch Hall  Homöopathie - Heilpraktikerin Michaela Wiesinger
Sanfte Chiropraktik

Chiropraktik und strukturelle Osteopathie ("Osteo"-Knochen /"Pathos"-Leiden) werden den so genannten manuellen Therapien zugeordnet.
Hierunter versteht man verschiedene Therapien, deren Gemeinsamkeit darin besteht,Krankheiten und Funktionsstörungen lediglich mit Hilfe der Hände
 (lat.: manus = Hand) zu behandeln. 
 

Die Basis dieser Behandlungen ist eine gründliche Anamnese ( Erfassung der Krankengeschichte), da sich wichtige Hinweise für eine Blockierung (Einschränkung )bereits aus der Krankengeschichte ergeben könnten. Ganzheitlich werden hierzu alle Beschwerden erfasst. Blockierte (in ihrer Funktion eingeschränkte)Gelenke sind im allgemeinen äußerlich unauffällig. Ein besonderer Augenmerk liegt daher auf den Angaben über Schmerzen, die bei bestimmten Bewegungen oder Körperhaltungen auftreten. Bildgebende Verfahren des Facharztes, z.B. Röntgenbilder können die Diagnostik ergänzen , zur Differenzierung beitragen und wichtige Hinweise geben.
Der Anamnese folgt eine sehr genaue Untersuchung der Wirbelsäule und Gelenke. Im Blockierungsbereich(Einschränkungsbereich) kann z.B. oftmals eine Druckempfindlichkeit der tiefen Muskulatur ("Irritationszone") festgestellt werden. Auch die Schmerzhaftigkeit nimmt meist bei Bewegung in eine Richtung oder auch in mehrere Richtungen zu.


Anamnese und Untersuchung folgt eine Beratung um Sie über die Möglichkeiten der Behandlung ,Risiken, Nebenwirkungen,Dauer und Kontraindikationen eingehend zu informieren. Die ausführlichen Informationen und den Aufklärungsbogen bekommen Sie mit nach  hause um ihn in Ruhe durchzulesen , wahrheitsgetreu auszufüllen und bei einer Einwilligung zur Aufnahme einer Behandlung zum ersten Behandlungstermin mitzubringen. Sie können jederzeit Fragen stellen und sollten immer alles erwähnen was Ihnen wichtig erscheint oder was Ihnen Sorgen macht. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen und die Behandlung abbrechen.

Die sanfte Chiropraktik versucht durch leichten, kontrollierten und gezielten Druck reversible (umkehrbare )Einschränkungen zu lösen sowie die hierdurch verspannten Muskeln und Sehnen auszugleichen. Um dieses mit möglichst wenig Kraft und gezielten kleinen Impulsen zu  ermöglichen wird der Patient etwas „verdreht“ gelagert oder in andere „ungewohnte“ Stellungen gebracht. (Die verschiedenen zum Einsatz kommenden Techniken,erläutere ich Ihnen gerne in der Praxis)

Die Nachbehandlung
Durch eine Nachbehandlung mit z.B. Krankengymnastik könnten Rückfälle vermieden werden. Wichtig wäre auch die aktive sportliche Betätigung wie Gehen, richtiges Radfahren; in Maßen Jogging und Schwimmen. Es ist bewiesen, dass nur eine kräftige Muskulatur die Wirbelsäule halten, stützen und entlasten kann. Richtig betriebene sportliche Betätigungen können das Wohlbefinden fördern und zu einem dauerhaften Behandlungserfolg beitragen.
 
Anmerkung
Ziel der in meiner Praxis zur Anwendung kommenden sanften chiropraktischen Behandlung wie auch der strukturellen Osteopathie (sanfte manuelle Behandlung) ist es, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu unterstützen sowie mit kontrollierten, sanften Handgrifftechniken "Blockierungen" (Einschränkungen)von Gelenken und Funktionen zu lösen. 
 
 
 
 
Kontraindikationen
In der Literatur sind folgende Erkrankungen als Gegenanzeigen genannt:

  • akute Bandscheibenvorfälle und Instabilitäten.
  • neoplastische Erkrankungen (Krebs-und andere bösartige Erkrankungen)
  • Spondylitis (Wirbelentzündung)
  • Spondylodiszitis (bakterielle Infektion / Erkrankung der Wirbelsäule)
  • traumatische Prozesse der Wirbelsäule (Verletzung, Fraktur)
  • Veränderungen der Gefäße
  • best. Medikamente ( z.B. Blutgerinnung oder Knochenbau beeinflussend)

. In Deutschland dürfen nur Heilpraktiker und Ärzte die Chiropraktik eigenverantwortlich ausführen. 
 
 
 
 
Ich weise ausdrücklich (im Sinne des Heilmittelwerbegesetzes) daraufhin, dass es sich bei der Chiropraktik um ein nicht wissenschaftlich und/oder lehrmedizinisch anerkanntes und/oder bewiesenes Verfahren handelt und die Wirksamkeit wissenschaftlich und/oder schulmedizinisch nicht bewiesen ist.*